Laurus nobilis L. – eine Betrachtung am Standort (Auszug aus Artikel für Ernährungsrundbrief II/15))

Betrachtung am Standort
Kürzlich waren wir wieder bei einem verlassenen Gehöft in unserer Gegend (Marken, Italien). Auf einer kaum befahrenen Straße erreichten wir eine stattliche Höhe, fast 800 Meter über dem Meeresspiegel. Unser Blick streifte durch die Wiesen und Felder, vorbei an Hainbuchen, Eschen und Ahornbäumen. Bei den gerade verblühten Schlehdornhecken blieben wir stehen und fragten uns, ob der nächste Herbst auch wieder viele blaue Früchte bringen würde. Wir bewunderten winzige Gänseblümchen und wilden Thymian, und im Halbschatten entdeckten wir noch die letzten Veilchen und Primeln. Bald waren wir bei den verlassenen Steinhäusern angelangt – eigentlich ein richtiger Weiler, bis vor kurzem noch bewohnt. Die Hausbesitzer, ältere Landwirte in Rente und ihre tüchtigen Frauen, kommen oft herauf, um den Gemüsegarten, ein paar Weinreben und Obstbäume, Hühner und Kaninchen zu versorgen.
Hinter einem besonders großen Gebäude aus grauen Steinquadern, mit offenen Seitenwänden, trafen wir auf eines der größten Lorbeerexemplare, die wir je gesehen hatten. Nicht ein Baum, sondern gleich mehrere, und jeder Stamm war mindestens dreißig Zentimeter dick, so glatt und steingrau wie die Gebäude selbst. Lorbeerbäume (Laurus nobilis L.) werden seit Jahrhunderten zum Schutz vor bösen Geistern, zur Zierde und als Schattenspender gepflanzt. In den Mittelmeerländern hängen oft prächtige Lorbeerbüschel, frisch oder schon getrocknet, von den Dachbalken, mit ihrem harzig-warmen Duft.
Wir kommen jedes Jahr mehrere Male an diesen Ort, um Blätter und später auch Früchte zu sammeln, denn das Aroma dieser Sorte ist unvergleichlich. Durch Wasserdampfdestillation der Blätter werden wir das goldgelbe ätherische Öl und viel Hydrolat extrahieren, herrliche Zutaten für Lotionen und Salben, Badesalz und Seife.
(…)
Die Heilwirkungen des Lorbeers sind zahlreich, und wir geben einen Überblick über die wichtigsten. Am bekanntesten ist seine Wirkung auf den gesamten Verdauungstrakt, wie wir gerade in Bezug auf das Würzen gesehen haben. Lorbeer entspannt die glatte Muskulatur, löst Verkrampfungen in Bauch und Magen und enthält gleichzeitig blähungswidrige und entzündungshemmende Stoffe. Auch keimtötend sind Blätter und Früchte, und um eine Darmgrippe auszuheilen, verwendet man Lorbeertee aus den Blättern innerlich und äußerlich als Umschlag. Der Tee hilft bei Gastritis, nervösen Darmstörungen und Gallenerkrankungen. Lorbeer ist eine leberwirksame Pflanze und wird bei gestauter Leber und Fettleber erfolgreich eingesetzt.
Die lösende und wärmende Kraft des Lorbeers zeigt sich auch in seiner uralten Anwendung auf den gesamten Bewegungsapparat (bei müden Muskeln, leichten Zerrungen, Verrenkungen und Prellungen an Gelenken). Umschläge aus Lorbeerextrakt und Heilerde lindern Schmerzen bei Rheuma und Arthritis. Lorbeeröl und Salbe wirken tief bis in die tieferen Schichten von Muskeln, Bändern und Sehnen. In Italien gibt es etliche Rezepte für Haussalben gegen Arthrose, bei Gelenksschmerzen und auch Nervenentzündungen (im 2. Stadium). Auch in der Tierheilkunde gilt der Lorbeer als eine bewährte Heilpflanze, z.B. in der Schafzucht äußerlich gegen Milben und Hauterkrankungen.
(…)
Nördlich der Alpen findet man selten frischen Lorbeer, aber wer ihn zur Verfügung hat, kann sich ein wunderbares Mundwasser zubereiten, indem man Lorbeerblätter 3 Wochen lang in Alkohol und Wasser (1:1) auszieht (Lorbeertinktur). Es strafft das Zahnfleisch, beugt Entzündungen vor und schützt den Hals-und Rachenraum. Auch Lorbeerhydrolat eignet sich dafür.
Zum Schluss sei noch das pure ätherische Lorbeeröl erwähnt, das man in Fachgeschäften und Apotheken findet. Es hat einen warmen, aromatischen DuftP1010345, und man kann es sowohl für Massagen verwenden (mit einem Trägeröl) oder in der Duftlampe. Im Sommer hält es zusammen mit Basilikum- und Zitronenverbenenöl Mücken fern. Ein paar Tropfen in der Aftersun-Lotion pflegen die Haut und lindern Sonnenbrand. Lorbeer ist auch für Kinder geeignet.
Ein frohes Johannifest allen Lesern!

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *